Samstag, 9. Januar 2016

Becci goes Australia | Zweite Bilanz

Auf meine erste Bilanz folgt nun eine Zweite. Ich bin nun daheim und das schon seit einem Monat. Und ich weiß nicht was ich davon halten soll, denn hier zu sein bedeutet Entscheidungen zu treffen, Veränderungen zu bemerken und sich Problemen entgegen zu stellen. Dieser eine Monat ist so schnell vorbei gegangen und trotzdem kann ich es nicht fassen, dass es erst einen Monat her ist, dass mein Flieger morgens landete und ich völlig übermüdet wieder altbekanntes Territorium betrat. 

Aber fangen wir doch mal von vorne an und ich beginne einfach mal abschnitttsweise zu erzählen.



Was ist aus dieser geheimnisvollen Person und dir geworden?

Alles war gut bis ich gegangen bin und so kam es, dass wir nun nicht mehr zusammen sind und ich muss ehrlich sagen, dass ich ihn nicht wieder erkenne. Die Person, die ich geliebt habe und es auf eine gewisse Weise natürlich immer noch tue, ist eine andere die mich am Ende verlassen hat. Den Grund dafür behalte ich für mich, nur so viel: Ich verstehe ihn nicht und werde es nie. Doch jeder der eine gewisse Anzahl von Trennungen und Enttäuschungen erlebt hat weiß, dass Trauern keine Alternativen sind. Es sind Tränen geflossen, viele aber sie sind versiegt. Denn das Leben geht weiter und mehr als es zu akzeptieren bleibt mir nicht übrig. Und trotzdem: Lieder erinnern mich an ihn, Australien erinnert mich an ihn und meine Tränen erinnern mich an ihn. Und während ich diese Zeilen so schreibe hoffe ich, dass er sie liest. Und ich möchte, dass er und auch ihr alle wisst, dass ich dankbar bin. Dankbar dafür, dass er da war. Ich weiß nicht wie Australien gewesen wäre, wenn er nicht da gewesen wäre.


Freundschaften- bestehen sie denn alle noch?

Diese Frage kann ich Gott sei Dank mit einem Ja beantworten, aber einige sind anders geworden. Freundschaften bestehen aus Menschen, Menschen verändern sich auch in zwei Monaten und somit verändern sich auch Freundschaften. Ich durfte erfahren das manche Freundschaften durch Entfernungen noch enger zusammen wachsen. Ich durfte erleben, dass Menschen sich nach Monaten sehen können und es ist als wäre es gestern gewesen. Ich habe aber auch erkannt, dass eine Freundschaft zwar noch besteht, aber sie nicht mehr so eng ist und dass das okay ist. Und das wichtigste ist: egal wie es kommt, wir können es nicht wirklich ändern. Denn zu Freundschaften gehören immer mindestens zwei. Ein Einzelner kann nichts mehr tun, wenn die andere Person es nicht will. Übrigens es stimmt: Zwei Personen können sich streiten, weil beide meinen die andere mehr zu lieben als geliebt zu werden. 


Und was willst du jetzt machen?

Es heißt jetzt mich für mein Studium zu bewerben und mehrere Optionen in Betracht zu ziehen. Das ist wohl meine schwierigste Aufgabe, denn insgeheim wussten wir alle, dass 2016 ein Jahr voller Veränderungen werden wird. Und ich habe Angst davor, große Angst, denn das Problem bei Veränderungen ist, das man nie weiß was sie mit sich bringen werden. Aber sie sind notwendig und richtig. Da hat meine eine Entscheidung getroffen und schon steht die nächste an. Die eine geht einem leichter von der Hand, die andere baut sich wie eine große Mauer vor einem auf, die zerschlagen werden muss mit Willen und Mut. Und so wird es immer sein. Step by Step- das ist meine Antwort auf meine Zukunft. Und wie mir schon immer gesagt wurde: Du hast so viel in deinem Leben geschafft, dann schaffst du auch noch das!


Und Australien... ?

... war die beste Entscheidung meines Lebens und ich bereue kein bisschen! Nicht, dass ich es gewagt habe zu fliegen, noch dass ich irgendwann gesagt habe, dass ich zurück gehe. Nicht, das ich gelacht und geweint habe und auch nicht, das ich geschrien habe und manchmal auch nur ganz stumm war. Ich vermisse meine zweite Heimat und eventuell gibt es schon bald ein Wiedersehen. Es war auf jeden Fall nicht mein letzter Besuch da.


Und nach fünf Wochen habe ich es endlich geschafft diese Zeilen zu schreiben. Diese Zeit habe ich gebraucht.

Becci, xxx

PS: Es ist 2016- macht was draus!



1 Kommentar: